Ausbildung mal anders: „Aus den Küchengalaxien der Republik“

Star Trek an der Nordseeküste: Claus Peter bietet Events der besonderen Art. Foto: Dahmke-Photographie
Thomas Klaus11.01.2019MAGAZIN | Karriere

Claus Peter hat viel Fantasie. Das zeigt sich u. a. daran, dass der Inhaber und Küchenchef des Peters – das Genusshotel in der Wingst im Landkreis Cuxhaven ein bekennender großer Fan der Science-Fiction-Fernsehserie „Raumschiff Enterprise“ ist. Darin werden unter dem Kommando von Captain Kirk im 23. Jahrhundert die unendlichen Weiten des Universums erkundet.

Hohe Auszeichnung des Landes Niedersachsen
Eine gute Portion Fantasie kann aber auch sehr nützlich sein, wenn es um das Suchen und Halten von Auszubildenden für Küche und Service geht. Das beweist Claus Peter seit Jahren – mit großem Erfolg: Im Oktober 2018 wurde er zusammen mit anderen Unternehmern des Landes aus den Händen von Minister Dr. Bernd Althusmann mit dem Niedersächsischen Wirtschaftspreis für Mittelstand und Handwerk ausgezeichnet. Die Jury fand das Projekt „Next Generation“ des Hotels Peters preiswürdig. Das hat übrigens ebenfalls mit Raumschiff Enterprise zu tun. Denn der vollständige Name des Projektes lautet „The Next Generation – aus den Küchengalaxien der Republik“. Er lehnt sich an die Neuauflage der Serie Raumschiff Enterprise“unter dem Titel „Star Trek – The Next Generation“ an.

Innovative Konzepte: „The Next Generation“ und „Kitchen Battle"
Bei „The Next Generation“ kochten an zwei Abenden sechs ehemalige und jetzige Auszubildende des Hotels Peters zusammen. Vor Publikum zauberten sie ein sechsgängiges Menü und berichteten dabei im Plauderton, wie stark die Ausbildung in einem Familienbetrieb auf dem flachen Land ihren Lebensweg geprägt hat. Die Botschaft lautete Claus Peters zufolge: „Eine Ausbildung in einem mittelständischen Betrieb auf dem Lande – egal ob in Handel, Handwerk oder Gastronomie – bietet eine fachkompetente Vermittlung der Ausbildungsinhalte und damit gute Berufschancen für die Zukunft. Auch Werte wie Tradition, Pflichtbewusstsein und Sozialkompetenz werden im Mittelstand insbesondere von den Altgesellen und Senior-Chefs an die Auszubildenden.“  

Gastgewerbe bietet solides Ausbildungsfundament
1997 übernahm Claus Peter den elterlichen Betrieb. Seitdem bildet das VKD-Mitglied aus. Bevor er in Wingst sesshaft wurde, war der 52-Jährige ein Jahrzehnt lang auf Wanderschaft. Unter anderem war Peter als Alleinkoch in einem Romantikhotel in Südengland, in der „Fischerzunft“ in Schaffhausen, als stellvertretender Küchenchef im Hotel Bellevue in Gstaad und in den USA tätig. Später absolvierte er eine Ausbildung zum Hotel-Betriebswirt.

Claus Peter ist überzeugt: „Im Gastgewerbe bekommt der Nachwuchs ein dickeres Fundament als in der Industrie.“ Die Ansprache sei individueller, die Ausbildung vielschichtiger. Und: „Die Auszubildenden merken, dass sie ein kleines Rädchen in einem Räderwerk sind, ohne das sich das Räderwerk nicht drehen lässt.“

Einer der lebenden Beweise für diese Worte ist Glenn Wilhelm, der von 2007 bis 2010 im Hotel Peters den Koch-Beruf erlernt hat. Anschließend arbeitete er fünf Jahre als Geselle in dem Betrieb. Seit 2015 ist Wilhelm als Koch im Restaurant „Bullerei“ von Starkoch Tim Mälzer in Hamburg beschäftigt, wurde mittlerweile zum Küchenleiter des Bistros befördert.   

„Kitchen Battle“ mit zwei besonderen Teams
Beim Projekt „Next Generation“ war Glenn Wilhelm einer der Akteure. Und beim „Kitchen Battle“ ein knappes Jahr später stand er ebenfalls im Rampenlicht. Das Konzept dieser Veranstaltung im Hotel Peters: Zwei Köche-Teams servierten den Gästen jeweils zwei Vorspeisen, zwei Hauptgänge und zwei Desserts. Das eine Team führte Claus Peter; ihm assistierte Maximilian Meyer, angehende Fachkraft im Gastgewerbe im Hotel Peters. Dieses Team trat an gegen Glenn Wilhelm, dem der Koch-Azubi Christian Röndigs aus dem Hotel Peter zur Hand ging. Die Gäste erfuhren nicht, welches Team welchen Gang zubereitet hatte. Jeden Gang sollten sie auf einer Ankreuzkarte bewerten.

Veranstaltungen sind großes Gesprächsthema
Das Treffen der Generationen und die Küchenschlacht – sie haben nach den Erfahrungen von Claus Peter einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass das Hotel Peters inzwischen viel deutlicher als Ausbildungsbetrieb wahrgenommen wird.

Die Events waren ein großes Gesprächsthema im Raum Wingst – auch wegen der ungewöhnlichen Werbung, bei der zum Beispiel Kinoplakate mit Science-Fiction-Motiven und Videoclips auf Youtube eingesetzt wurden. Und sie führten sogar zu weiteren Bewerbungen für die drei Ausbildungsplätze, die jährlich im Hotel Peters vergeben werden.