Die Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr auf Platz zehn

Starkes Team (von links nach rechts, von oben nach unten): Florian Stützer, Sebastian Hannemann, Marcel Rügner, Bruno Pessoa, Stephan Schweighofer, Rayk Pommer, Bastian Rohrer, Christian Fesel, Marcel Tronicke, Moritz Mautzka, Björn Simon, Renè Müller, Michael Reichel. Foto: Bundeswehr/Viering-Kamp
In Aktion: Teammitglied Marcel Tronicke bei der Zubereitung des Drei-Gang-Menüs. Foto: KÜCHE/Ingo Hilger.
Auf die Finger geschaut: Die Jury schaut Moritz Mautzka über die Schulter. Foto: KÜCHE/Ingo Hilger.
Salina Gleim08.02.2024MAGAZIN | IKA/OLYMPIADE DER KÖCHE | AKTUELLES | News

Die Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr ist öffentliche Einsätze gewohnt. So auch bei der IKA/Olympiade der Köche 2024, bei der die Truppe in der Kategorie Community Catering eine Bronzemedaille gewann. In der Gesamtwertung erreichte die Mannschaft Platz zehn von 21.

Für René Müller (siehe erstes Foto) Teamkapitän der deutschen Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr, war die IKA 2024 bereits die zweite Teilnahme an der Kocholympiade. Gefordert war dieses Mal ein Drei-Gänge-Menü (Vorspeise, Hauptgang, Mini-Dessert) für 120 Personen sowie ein Tagungscatering für 24 Personen, das die Gesundheit und das Wohlgefühl fördert. Der Wettbewerb in der Kategorie Community Catering Teams wurde zudem zeitgemäß weiterentwickelt. Nach den Grundsätzen einer gesunden und nachhaltigen Ernährung stand Gemüse als Hauptbestandteil des Menüs im Mittelpunkt. Aspekte der Nachhaltigkeit, die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung sowie der bewusste Umgang mit Ressourcen wurden ebenfalls bewertet.

„Dieser Wettbewerb hat sich mit den aktuellen Neuerungen in der Ausschreibung so modern weiterentwickelt, dass wir mit unserer Platzierung durchaus zufrieden sein können“, sagt René Müller. „Als Team werden wir nun daran arbeiten, noch moderner und effektiver zu werden, denn es bleibt für uns ein Muss, auch künftig an der IKA teilzunehmen. Das Highlight für unsere Mannschaft war die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den beiden VKD-Teams, die wir künftig weiter pflegen und ausbauen möchten.“

Mehr als „nur“ Feldküche
Seit Mitte 2019 ist René Müller Teil des Teams, Anfang 2023 hat er die Rolle des Kapitäns übernommen. „Mir ist es besonders wichtig, dass die Mannschaft den Spaß an der Sache nicht verliert“, sagt Müller. Die Arbeit in der Nationalmannschaft stellt für die 16-köpfige Mannschaft neben dem regulären Dienst eine zusätzliche Verpflichtung dar. Die Köche kommen aus verschiedenen Truppenteilen oder Truppenküchen der Bundeswehr. Nur wenige Mitglieder üben ihre reguläre Tätigkeit in der Verpflegung aus. Vom Munitionsfahrer über den Logistiker bis zum Gruppenführer ist das Team breit aufgestellt und bundesweit verteilt. Doch eines haben alle gemeinsam: die Leidenschaft fürs Kochen sowie eine Ausbildung als Koch, Bäcker oder Konditor, ohne die eine Aufnahme ins Team nicht möglich wäre.

Wenn die Nationalmannschaft nicht gerade bei der IKA um eine der begehrten Medaillen kocht, ist sie bei besonderen Anlässen wie Botschafterempfängen, Bürgerfesten, dem Tag der Bundeswehr oder dem Sommerfest des Bundespräsidenten gefragt. Grundsätzlich kann jeder Bereich der Bundeswehr oder der Bundesregierung das Team für ein Catering anfordern. „Oftmals hören die Menschen ‚Bundeswehr‘ und verbinden uns direkt mit der Feldküche. Bei öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen kochen wir aber auf Fine-Dining-Niveau. Das ist immer wieder ein Running Gag, wenn wir bei Veranstaltungen auftreten“, erzählt Müller amüsiert.