"Eis und Bier, das rat' ich dir!"

Marcus Hannig ist seit 2013 Fachberater Gastronomie Icecream & Out of Home, Unilever Deutschland GmbH. Foto: Ingo Hilger
Rezeptidee "Beer & Bacon Brittle mit Carte d'Or Salted Caramel". Foto: Langnese Business
Frederick Bausch22.08.2019MAGAZIN | Konzepte

Ab Anfang September ist es so weit: Unter der Marke Carte d'Or bringt Langnese Business seine neusten Eiskreationen auf den Markt, die wieder einmal für Aufsehen unter Profiköchen und Gastronomen sorgen werden.

Besonders die neue Sorte Carte d'Or Salted Caramel in Verbindung mit würzigem Craft Beer verspricht einzigartige Genusserlebnisse. Marcus Hannig, Eis-Experte und Patissier, stand uns zur Lancierung für ein kurzes Interview zur Verfügung.


KÜCHE: Herr Hannig, die Kombi Eiscreme und Alkohol ist ja per se nicht neu, Eiscreme in Verbindung mit Bier hingegen ist da schon etwas gewagter. Wie kam es zu dieser Idee?
Marcus Hannig:
Die Deutschen lieben zwei Dinge: Eiscreme und Bier. Und was lag da näher, als sich mit dieser Kombi eingehender zu beschäftigen. 2018 hatten wir einige Kombis mit Wein im Programm, dieses Jahr ist Bier dran. Zudem möchten die Verbraucher und Gäste in Restaurants immer wieder etwas Neues erleben und ausprobieren. Und da vor allem Craft Beer derzeit total angesagt ist in der Szene, haben wir es gezielt ausgewählt und auf Biere wie Pils oder andere herkömmliche Sorten ganz verzichtet.

Was macht Ihrer Meinung nach den Reiz dieser Kombination aus?
Geschmacklich und optisch harmonieren die beiden Komponenten hervorragend miteinander. Das salzige Karamell und der herb-würzige Biergeschmack passen gut zusammen und versprechen ein ungewöhnliches, aber dennoch spannendes Geschmackserlebnis. Wir gingen bei der Entwicklung der neuen Eissorten teilweise bewusst weg von "süß" eher hin zu "salzig" oder "würzig", denn gerade in den kommenden Wintermonaten finden solche Aromen großen Anklang bei den Gästen. Hier ist die Abwechslung wichtig, denn süße Klassiker wie Vanille, Schokolade und so weiter verlieren ja nichts an ihrer Attraktivität und stehen nach wie vor hoch im Kurs.

Wie lange dauert so eine Neuentwicklung im Durchschnitt?
In der Regel kann man von mindestens anderthalb Jahren ausgehen – pro Sorte. Dieses Mal haben wir uns deshalb auch dazu entschieden, diese spannede Neuheit auf einem Presseevent gemeinsam mit dem Biersommelier Oliver Wesseloh vorzustellen. Das ist für uns neu und auch sehr aufregend!

Vielen Dank für das Gespräch.


Das Rezept von Marcus Hannig finden Sie hier.
Weitere Infos unter: www.langnese-business.de