Logan Seibert ist Patissier des Jahres

Das freudenstrahlende Siegertreppchen (v.l.n.r): Christophe Loeffel, Logan Seibert und Christian Kramer. Foto: Patissier des Jahres
Redaktion12.10.2021MAGAZIN | Karriere | AKTUELLES | News

Die sechs besten Patissiers der DACH-Region kämpften im Finale am 10. Oktober auf der Anuga um die Auszeichnung „Patissier des Jahres“ 2021. Überzeugen konnte die Juroren insbesondere Logan Seibert. Somit sicherte sich der Chefpatissier aus dem 959 in Heidelberg den Titel.

Hunderte Fachbesucher*innen wohnten am 10. Oktober dem Wettkampf auf der Anuga in Köln bei und verfolgten, wie die sechs Finalisten um den Titel „Patissier des Jahres“ kämpften. Über 100 Bewerbungen waren im Vorfeld für einen Platz im Finale eingegangen, doch nur die besten sechs konnten sich im schriftlichen Vorentscheid durchsetzen und bekamen die Chance, ihr Können im Live-Wettbewerb vor den Augen bekannter Spitzenpatissiers und Branchenkolleg*innen unter Beweis zu stellen. „Für uns als Veranstalter ist es der größte Erfolg, diesen Talenten, die Bühne bieten zu können, die sie verdienen und zu sehen, wieviel Leidenschaft und Herzblut in unserer Branche steckt“, sagt Veranstalterin Nuria Roig de Puig.

Im Wettbewerb standen die Finalisten alle vor denselben Herausforderungen: Sieben Stunden – aufgeteilt in zwei Stunden Mise en Place und fünf Stunden Vorbereitung – hatten sie Zeit, folgende drei Kreationen für fünf Personen zuzubereiten: Freestyle-Dessert; Drei-Komponenten-Dessert mit Valrhona Illanka, Fabbri Amarena-Kirschen; Soufflé Freestyle-Praline/Petit Four (15 Stück).

Logan Seibert begeisterte die Jury
Bewertet wurden die Kreationen von den Spitzpatissiers Bernd Siefert (Café Siefert, Michelstadt), Sebastian Kraus (Patissier des Jahres 2019), Felix Vogel (Konditorei Vogel, Braunfels) André Siebertz (Clostermanns Hof*; Niederkassel-Uckendorf) und Alejandro Wilbrand (Hotel zur Post*, Odenthal).

„Wer heute als Sieger hervorgeht, muss erstklassiges Handwerk beweisen, die Kreationen müssen gut durchdacht sein und der Geschmack im Vordergrund stehen. Ich weiß, was dieser Titel mit sich bringt, die mediale Aufmerksamkeit und die neuen Möglichkeiten sind enorm. Deswegen freue ich mich, die Krone heute an einen würdigen Nachfolger abzugeben“, so der Kommentar von Juror Sebastian Kraus, Patissier des Jahres 2019.

In allen Punkten überzeugen konnte Logan Seibert aus dem Restaurant 959 in Heidelberg neben Assistent Yannick Dahm und sicherte sich so den Titel und 2.000 Euro Preisgeld. „Patisserie ist meine größte Leidenschaft und das spürt man in meinen Kreationen. Heute diese Auszeichnung zu bekommen, ist eine unfassbare Ehre für mich.“

Den zweiten Platz sicherte sich Chefpatissier Christophe Loeffel (Maison Décotterd, Glion (CH)) mit Assistent Romain Zbinden. Den dritten Platz eroberten Chefpatissier Christian Kramer (Cäsar Ritz, Walliserhof Grand-Hotel & Spa) und Assistent Marcello Giancaspro.

Die Siegermenüs im Überblick

1. Platz Logan Seibert
Freestyledessert: Pure Brésil Itakui Schokolade | Mango- und Safran-Variation |
Passionsfrucht-, Ingwer- und Kokos-Aromen
Drei Komponenten-Dessert: Soufflé aus Illanka-Schokolade | Schwarzes Kirsch- Sorbet &
Espuma | Geisha-Tee und Fabbri Amarena
Praline: Dulcey-Walnuss-Praline mit einer Ganache aus Vin Jaune und hausgemachtes
Walnuss-Praliné

2. Platz – Christophe Loeffel
Freestyledessert: Maggikraut | Yuzu | Sichuan Botton
Drei Komponenten-Dessert: Milchschokoladen Soufflé | Amarena Torte | Kirschsorbet
Praline: „Hier ist dein Berliner“

3. Platz – Christian Kramer
Freestyledessert: „Teegarten“
Drei Komponenten-Dessert: Schokoladen-Soufflé mit Joghurt-Amarena-Blüte
Praline:„Kleopatras Trüffel“